Etappen

Der Drauradweg - von Toblach bis nach Marburg

Auf in den sonnigen Süden Österreichs und dabei immer an den Ufern eines wunderbaren Flusses, der Drau, dahinradeln. Der gesamte Radweg ist in etwa 366 km lang mit Start in Toblach und Ziel in Marburg. Um Ihnen einen besseren Überblick über die Streckenführung zu geben, haben wir den Drauradweg in 6 Etappen eingeteilt.

Papin Sport: überall ausleihen – überall abgeben

Bei den zahlreichen Radverleihstellen entlang des gesamten Drauradweges kann man ganz unkompliziert Fahrräder ausleihen oder abgeben.

Toblach / Innichen bis Lienz

Die erste Etappe führt von Toblach / Innichen (Italien) nach Lienz. Dieser Teil des Drauradweges wurde als erster ausgebaut und ist zur Zeit der am besten ausgebaute Teil. Die Strecke Toblach bis Lienz weist ein Gefälle auf. Er führt fast immer abseits der Straße am anderen Flussufer und ist dank seiner Breite und seines Gefälles auch für Familien mit kleinen Kindern gut geeignet. Am Weg finden sich immer wieder Bahnhöfe, die eine Verkürzung der Etappe ermöglichen. Die Strecke ist gut ausgeschildert und durchgehend asphaltiert.

Lienz bis Greifenburg

Auf der zweiten Etappe haben Sie ca. 40 Rad-Kilometer vor sich, vorbei an malerischen Kirchen, Ruinen und der römischen Ausgrabungsstätte Aguntum. Der Radweg ist bereits gut ausgebaut und verläuft bis Oberdrauburg entlang der Drau. Ab Oberdrauburg entfernt sich der Radweg immer wieder vom Fluss.

Greifenburg bis Spittal

Auf dieser Etappe erradeln Sie rund 38 Kilometer entlang der Drau und passieren prächtigen Renaissancebauten und die römische Ausgrabungsstätte Teurnia. In Spittal angekommen, bildet das Schloss Porcia mit seinen dreigeschossigen Laubengängen einen würdigen Etappen-Schluss.

Spittal bis Villach

Auf Geschichts- und Natur-Liebhaber warten auf diesem Streckenabschnitt viele kleine Highlights, wie z. B. die Ausgrabungen der frühchristlichen Kirche bei Molzbichl im Unteren Drautal, das Museum "Carantana" oder der "Gute Berg" von Villach, der Dobratsch. Warme Quellen in Warmbad-Villach sorgen dafür, dass sich müde Geister wieder erholen. Von Spittal nach Villach ist der Drauradweg bestens ausgebaut und auch sehr gut beschildert. Der Drauradweg verläuft auf dieser Etappe meist direkt am Ufer des Flusses.

Villach bis Ferlach

Der folgende Abschnitt ist mit Sicherheit der abwechslungsreichste (52 km) dieser Radtour. Hier liegen viele Seen in Reichweite und Ausflüge zum Wörther See und Faaker See zahlen sich besonders aus. Noch bevor Sie die Fundstelle von hallstattzeitlichen Gräbern bei Rosegg erreichen, sollten Sie ihr Glück auch im Casino Velden versuchen. Der Drauradweg führt Sie größtenteils nun auf gut befahrbaren Dammwegen durch das bezaubernde Rosental. Beeindruckende Felsen, Burgen und Seen sorgen für landschaftliche Abwechslung. Ein Highlight ist das Etappenziel, die Büchsenmacherstadt Ferlach.

Ferlach bis Lavamünd

Auch der vorletzte Abschnitt des Drauradweges (67km) bietet Ihnen sehr viel Abwechslung. Meist fallen die waldreichen Hänge steil zur Drau hin ab. Deshalb verläuft die Strecke auch sehr oft etwas weiter entfernt von der Drau auf verkehrsarmen Wegen. Besondere Attraktion ist Mitteleuropas höchste Eisenbahnbrücke (96 Meter), die Jauntalbrücke. Abenteuerlustige können sich hier in die Tiefe stürzen - das Bungee-Jumping macht‘s möglich. Auch die die Hängebrücke St. Luzia kurz danach ist ein imposantes Bauwerk.

Lavamünd-Maribor-Varaždin bis nach Legrad

Der Drauradweg findet 6 km nach Lavamünd (A) in Slowenien und anschließend in Kroatien seine Fortsetzung. Er ist als solcher markiert, entspricht aber von der Routenführung sowie der radfreundlichen Infrastruktur noch nicht den 5-Sterne-Anforderungen und ist daher auch nicht als solcher zertifiziert. Am Ausbau wird sehr intensiv gearbeitet und wir präsentieren hier Partnerbetriebe der Drauradweg Wirte mit radfreundlichem Angebot in den beiden Ländern:

  • Seite 1 von 1

Mit dem Besuch dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.